Preetzer Wohnstätten - Wohnen heißt Zuhause sein

Wir halten es für normal, daß erwachsene Menschen ihr Elternhaus verlassenund geben behinderten Erwachsenen die Möglichkeit dazu. Es handelt sich dabei überwiegend um geistig behinderte Menschen.
Wohnen bedeutet nicht nur ein Dach über em Kopf, nicht nur Unterkunft, Verpflegung und Versorgung, sondern Eigenständigkeit, Privatheit, Geborgenheit, Raum zur Gestaltung und Verwirklichung, Möglichkeit des Rückzugs - aber auch Gemeinschaft und Offenheit nach außen.
Seit 1982 haben wir elf sehr unterschiedliche Wohnstätten eingerichtet. Kleine Einrichtungen haben vier Wohnplätze, die größte 28; insgesamt bieten wir zur Zeit 100 Frauen und Männern ein Zuhause. Unsere Einrichtungen sind in am Ortskern gelegene Wohngebiete eingefügt und bieten damit einen Zugang zu aller Teilhabe am öffentlichen Leben.
Wohnen muß auch gelernt werden. Besonderer Betreuungsbedarf, der Grad der Selbständigkeit und persönliche Wünsche sind ausschlaggebend für die Wahl der Wohnform. Wir unterstützen gezielt auch die Verwirklichung individueller Ansprüche. Das Einzelzimmer ist die Regel, ein Überwechseln in Einrichtungen mit geringerem Unterstützungs angebot wird konsequent gefördert. In diesem Rahmen bieten wir auch das "Betreute Wohnen" an.
Die Entwicklung geeigneter Wohnformen ist nicht abgeschlossen, vieles wird erst durch gesicherte Erfahrungen möglich und denkbar, anderes wächst aus neuen Notwendigkeiten. Geeignete Wohnangebote für ältere Menschen mit Behinderungen oder das Leben auf einem Bauernhof werden wir sorgfältig erstellen.
Nähere Informationen telefonisch:
0 43 42 / 76 66 20  (Zentrale Leitung der Wohneinrichtungen)